All posts by Tobias Schuhen

22.12.2020 – Vorweihnachtszeit bei der „Eintracht“ im Zeichen von Corona

Erbacher Männergesangverein verteilt Weihnachtstüten an die Sänger


Vorsitzender Michael Schüler (links) überreicht dem ältesten Sänger der „Eintracht“, Josef „Jupp“ Diehl, der seit 1953 beim Männerchor aktiv ist, eine Weihnachtstüte mit Westerwälder Bier und hausgemachter Fleischwurst. Foto: Müller

ERBACH. Normalerweise würden die Sänger des Männergesangvereins „Eintracht“ Erbach kurz vor Weihnachten immer ihren Jahresabschluss in gemütlicher Atmosphäre in uriger Kulisse begehen. Doch dieses Jahr ist alles anders: Die Corona-Pandemie hat das Vereinsleben fest im Griff. Vorsitzender Michael Schüler hat sich deshalb eine besondere Überraschung für die Sänger ausgedacht.

Josef „Jupp“ Diehl freut sich sichtlich, als er winkend von seiner Terrasse und mit gebotenem Mindestabstand Michael Schüler begrüßt. Der Vorsitzende des MGV „Eintracht“ Erbach kommt nicht mit leeren Händen zum ältesten Sänger des Chores. „Nicht nur jedes aktive Mitglied, sondern auch die Projektsänger, unsere fleißigen Mitstreiterinnen im Vorstand und natürlich der Chorleiter Karl-Wilhelm Dünnes bekommen unsere Weihnachtstüte“, erklärt Schüler. Ihm kam diese nette Idee, weil sich die Sänger zum letzten Mal am Montag, 21. Dezember, zu einer Zoom-Konferenz online treffen und den Jahresabschluss virtuell feiern. Um zusammen anstoßen zu können, bekommt nun jeder die „Fresstüte“ ausgeteilt, wie Schüler das kleine Mitbringsel scherzhaft nennt.

„Anders geht es leider dieses Jahr nicht. Aber es ist trotzdem schön, die anderen Sänger zu mindestens bald alle wieder auf dem Bildschirm zu sehen“, so der Vorsitzende.

Das Jahr 2020 war für die deutschen Chöre eine große Herausforderung. Die Ansteckungsgefahr beim Singen bleibt weiterhin hoch. Da die Stadt Bad Camberg sämtliche Bürger- und Dorfgemeinschaftshäuser für Chorproben aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen hatte, trafen sich die Sänger der „Eintracht“ seit Mai regelmäßig im Videochat. Ein kleiner Schritt zur „Normalität“ wurde dann im Juli gewagt, als der Chor auf dem Schulhof der Erbacher Grundschule zusammenkam, um gemeinsam das Singen wieder einzuüben. Ein sehr großer Teil der Sänger nahm an dieser Freilichtübung teil, die unter strengen hygienischen Auflagen stattfinden konnte. Im Herbst wurde es wieder früh dunkel. Das letzte Freilichtsingen fand deshalb Ende September statt. Obwohl eifrig nach Alternativen für das weitere Stimmtraining gesucht wurde, kam dennoch die Entwicklung der Pandemie dazwischen. Bereits der Teil-Lockdown machten alle getroffenen Vorbereitungen wieder zu Nichte.

Trotz alledem hielten einige Sänger am Singen fest, probten Zuhause mit dem vom Verein zur Verfügung gestellten Online-Materialien oder nahmen an virtuellen Projekten wie dem „Weihnachtsmännerchor“ unter Leitung der heimischen Chorleiter Jürgen Fassbender und Sebastian Kunz teil. Insgesamt schaut der Männerchor „Eintracht“ Erbach positiv in die Zukunft. „Dies wird auch an der nun verteilten Weihnachtstüte deutlich“, meint Schüler und unterstreicht, dass jeder Sänger neben Westerwälder Bier und hausgemachter Fleischwurst auch eine besinnliche Weihnachtsbotschaft überreicht bekommt: „Wir hoffen, dass ihr in diesen schwierigen Zeiten unserem Verein treu bleibt. Wir wünschen allen Mitgliedern, Angehörigen und Familien ein frohes Weihnachtsfest im Rahmen der Möglichkeiten sowie alles Gute und Gesundheit für das kommende Jahr“, so der Vorsitzender der „Eintracht“ abschließend.

Top

21.12.2020 – “Eintracht” wünscht Frohe Weihnachten

Der Männerchor “Eintracht” Erbach wünscht seinen Mitgliedern und ihren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Start ins neue Jahr sowie Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Herzlichst,

Ihr Männerchor “Eintracht” Erbach

Top

CA vom 16.07.2020: “Mit dem CA bei der Kapstadt-Tour”

REGION (red). Der ehemalige Sänger des Männergesangvereins “Eintracht Erbach”, Klaus Kauffmann (links, Niederselters) und Uli Deisel (Bad Camberg), der frühere Fußballtrainer der SG Selters, starteten mit 33 000 anderen Pedalrittern vordem Ausbruch der Corona-Pandemie in Südafrika beim größten (Jedermann)-Radrennen der Welt. Die Cape Town Cycle Tour ist 109 Kilometer lang. Es gilt 1220 Höhenmeter zu überwinden. Der Start erfolgte an der Grand Parade mitten in Kapstadt. Die Strecke führte östlich um den Tafelberg über Constantia nach Simon‘s Town an die östliche Küste der Kap-Halbinsel. In Smithwinkel folgte der Wechsel an die westliche Küste. Klaus Kauffmann kam bei seiner 14. Teilnahme nach 4:38:10 Stunden ins Ziel. Für Uli Deisel blieb die Uhr bei 4:46,58 Stunden stehen. Nach dem Rennen war Entspannung mit dem Lesen des Camberger
Anzeigers angesagt. di/Foto: Uli Deisel

Top

CA vom 16.07.2020: “Ballgeflüster am Donnerstag”

Von Manfred Disper

Der krisengeschüttelte Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 siegte vor 1500 Zuschauern am 9. Mai 1993 zur Rasenplatzweihe beim RSV Würges mit 11:0-Toren. Der damalige Würgeser Erfolgstrainer Harald Ringel ermöglichte Vater Erich Brands und Sohn Heiko Brands einen ersten gemeinsamen großen Auftritt bei den Roten. Da werden bei Rüdiger Ferfers (Würges) und vielen anderen heimischen Fans der Gelsenkirchener Erinnerungen wach an bessere Tage. „Damals zu meiner Zeit, haben wir uns für die Spiele gegen Borussia Dortmund gar nicht erst umgezogen“, tönte 1994 der Ex-Nationalspieler Helmut Kremers am Mikrofon vor der Abstimmung bei der Präsidentenwahl. Er wurde wenig später mit überwältigender Mehrheit gewählt. Zeitgleich mit dem S04-Gastspiel in Würges feierten in Erbach die “Eintracht”-Sänger ihren 100. Geburtstag. Deren Chef Michael Schüler ist Fan von Borussia Dortmund…

Top

10.07.2020 – Probenstart im Freien

Liebe Sänger,

zunächst hoffen wir, ihr seid alles gesund. Die Corona-Pandemie hat unser Leben verändert. Liebgewonnene Gewohnheiten wurden über Nacht über den Haufen geworden; vieles war und ist immer noch nicht so wie vorher.

Auch die Chorarbeit blieb davon nicht verschont. Seit Anfang März waren Chorproben in der uns gewohnten Form nicht mehr möglich. Die Gesundheit der Sänger stand auf dem Spiel. Nahezu vier Monate Verzicht auf liebgewonnene Begegnungen, gemeinsames Singen, kameradschaftlichen Interessensaustausch und Lebensfreude sind Einschnitte, die unseren Lebensinhalt erheblich beeinträchtigen und uns viel zur Krisenbewältigung abverlangen.

Mit lobenswert großem Engagement und Einsatz hat Chorleiter Kalli es uns ermöglicht, in der Coronazeit mit Dateien Lieder zu üben und somit die Stimme zu trainieren. Ich hoffe, ihr habt das Angebot reichlich genutzt. Die Pandemie ist noch nicht vorbei, aber das verantwortungsvolle und gegenseitig rücksichtsvolle Verhalten der Menschen hat uns in die Lage versetzt, dass nun erste verantwortbare Lockerungen möglich sind.

Wir, die Verantwortlichen der Eintracht, wurden oft gefragt, wann wir endlich wieder singen dürfen. Den Gesang hat es, auf Grund des hohen Übertragungspotenzials, leider besonders hart getroffen. Zahlreiche Studien über Tröpfchenbildung und Aerosole sind erschienen. Die ballistische Verbreitung, also durch „Spucktröpfchen“, kann man mit Abstand, Maske und Plexiglas recht gut kontrollieren, die Übertragung durch Aerosole, dem „Atemnebel“, bleibt weiterhin nur schwer mess- und kontrollierbar.

Der Hessische Sängerbund hat ein Hygienekonzept erstellt, dass das gemeinsame Singen wieder in greifbare Nähe rückt. Seit kurzer Zeit ist das Singen, in kleinen Gruppen und unter Beachtung verschiedenster Vorschriften, wieder erlaubt. Ein jeder Verein muss dafür sein eigenes Hygienekonzept erarbeiten. Dies haben wir getan. Ihr findet unser Konzept als Anlage, bitte lest es sorgfältig durch. Die Einhaltung ist oberste Pflicht für jeden Sänger, der an den Proben teilnehmen möchte.

Unser Probenraum erfüllt nicht die Vorgaben, aber auch der große Saal der Erlenbachhalle stellt ein schwer kalkulierbares Risiko dar. Allerdings ist das Singen im Freien erlaubt. Hier ist, statistisch belegt, das Infektionsrisiko knapp 20x geringer als in geschlossenen Räumen.

Jedoch ist auch das Singen im Freien an Auflagen geknüpft:
• Mindestabstand von 2m zwischen den Sängern ist einzuhalten
• Unmittelbar vor und nach dem Singen herrscht Maskenpflicht
• Weitere Auflagen siehe Hygienekonzept

Dies ist ein erster Schritt zurück zur Normalität für die Eintracht. Die Bedingungen und Umstände lassen zwar keinen „Normalbetrieb“ zu und wir sind weit entfernt von unserer gewohnten Arbeitsweise, aber es gibt uns die Möglichkeit der Begegnung und des Stimmtrainings.

Als Probenort dürfen wir vorerst den Schulhof der Grundschule in Erbach nutzen. Starten wollen wir am Montag, 13. Juli 2020.

Ob wir mit einer oder zwei Gruppen proben, hängt von der Anzahl der Beteiligten ab. Entsprechend werden die Uhrzeiten festgelegt (Informationen folgen).

Wie im Hygienekonzept beschrieben, müsst ihr euch für die Teilnahme anmelden. Bitte tut dies so schnell wie möglich! Bitte sagt auch Bescheid, falls ihr nicht an den Proben teilnehmen möchtet, damit wir besser planen können! Bitte Rückmeldung bis Samstag, 11. Juli 2020.

Vor dem Beginn der Probe muss jeder Sänger eine Einwilligungserklärung unterschreiben. Dieses angehängte Dokument bitte ausdrucken, unterschreiben und zur Probe mitbringen.

Bei Missachtung der Hygiene- und Abstandsregeln wird ein Ausschluss von der Probenarbeit verhängt! Wir wollen kein Risiko eingehen, sondern die Chance, die sich uns bietet, nutzen. Es mag vielleicht eine ungewohnte Situation sein, aber sie bietet uns die Möglichkeit, endlich die Sing-Sehnsucht der letzten Wochen und Monate zu stillen. Für die Verantwortlichen kommt ein erheblicher Mehraufwand hinzu, bitte geht gewissenhaft und respektvoll mit den Vorgaben um und unterstützt uns und euch gegenseitig.

Liebe Sänger,
befasst euch verantwortungsvoll mit dieser neuen Situation und insbesondere mit den im Hygienekonzept auferlegten Auflagen. Wir würden uns über eine Beteiligung der Sänger freuen, haben jedoch vollstes Verständnis, wenn jemand von euch auf Grund der aktuellen Situation nicht an den Proben teilnehmen möchte. Die gesamte Vorgehensweise ist mit unserem Chorleiter abgesprochen.

Mit freundlichen Sangesgrüßen
Michael Schüler und Tobias Schuhen

Top

CA vom 04.06.2020: “Männerchor im Videochat”

MGV Eintracht Erbach trifft sich virtuell regelmäßig zum Austausch

ERBACH (ca). Dass sie derzeit nicht gemeinsam im gewohnten Übungsraum singen können, ist besonders für die Chöre der Region eine große Herausforderung. Der Männergesangverein Eintracht Erbach geht deshalb mit der Zeit und trifft sich nun regelmäßig zum Videochat.

Beim ersten dieser Art kam fast der gesamte Männerchor zusammen. Einer, der sich besonders freute, seine Sängerfreunde wiederzusehen, war Thomas Becker. Der Erbacher hatte bei der ersten Videoschalte mit dem Männerchor Geburtstag. Spontan stimmten einige Sänger ein Geburtstagslied an, aber Chorleiter Karl-Wilhelm Dünnes winkte ab. „Das klingt einfach zu blechern. Wir bringen Zoom damit zum Surren“, so der Westerwälder, der live zugeschaltet war. „Wir halten über Zoom keine Chorproben ab.

Dafür ist dieses Tool einfach nicht geschaffen. Zur Probe gehört der direkte Dialog zwischen den Sängern und dem Dirigenten, das Anleiten und das Zuhören“, wie der engagierte Chorleiter darlegt. Beim ersten Onlinetreffen machen sich auch einige alltäglich erscheinende Hintergrundphänomene bemerkbar, die eine Chorprobe über Zoom zusätzlich erschweren würden: Bei einem Sänger klingelt das Telefon, bei einem anderen flimmert im Hintergrund der Fernseher in der Wohnung mit. „Das erinnert alles an die Zeit der Kurzwellenübertragung“, stellt Manfred Hahne, stellvertretender Chorleiter, amüsiert fest.

Tobias Schuhen hat seine Sängerfreunde gut im Blick. Der zweite Vorsitzende der Eintracht Erbach hat mit dem Vorstand diese moderne Kommunikation über Videochat angeregt. Foto: Müller

Statt gemeinsam Online zu singen, haben sich Michael Schüler, MGV-Vorsitzender und Dünnes eine bessere Alternative einfallen lassen, die allerdings auch die Disziplin der aktiven Sänger einfordert: „Derzeit proben wir mit MP3-Dateien, die jeder Sänger von unserem Chorleiter je nach Stimme zugeschickt bekommt“, erklärt Schüler. Mit Kopfhörer am PC könne man diese neben dem Lesen der entsprechenden Partitur dann selbstständig üben. Eines dieser Stücke ist beispielsweise das Abendlied von Alwin M. Schronen. Der Vorsitzende und auch der Vereinsvorstand sind zufrieden mit der Resonanz der Sänger bei der ersten Videokonferenz dieser Art und man beschließt, dass man sich nun regelmäßig in diesem Format treffen möchte, um sich über die eigenen gesanglichen Übungen auszutauschen und über die angedachten Hygienekonzepte des Hessischen Sängerbundes zu diskutieren. Besonders die Ansteckungsgefahr über Aerosole wird sehr eingehend vom Männerchor verfolgt.

„Kürzlich haben wir auch gemeinsam uns ein Video von einem professionellen, tschechischen Chor angesehen, der mit Maske gesungen hat. Für uns kommt das aber nicht in Frage“, so Schüler auf Anfrage dieser Zeitung. Dennoch schaut man positiv in die Zukunft: „Unsere Gemeinschaft hat dieses verdammte Virus jedenfalls noch nicht kleingekriegt“, so der Vorsitzende abschließend.

Top

02.06.2020 – Bilderrätsel bringt Abwechslung

Rätselorganisator Manfred Dietrich und die Klotzbeute (Mitte) zusammen mit Gewinner Hermann Jäger (rechts) und “Eintracht”-Vorsitzender Michael Schüler (links) Foto: Manfred Dietrich

Manfred Dietrich, “Eintracht”-Sänger im 2. Bass, erfreute seine Sängerkollegen in der Corona-bedingten sängerischen Zwangspause mit einem Bilderrätsel. Gesucht wurde der Name des im Foto zu sehenden Holzkameraden.

Es handelt sich um eine sogenannte Klotzbeute. Eine Klotzbeute oder auch Klotzstülper ist eine künstliche, vom Menschen hergestellte Bienenbehausung, die aus einem ausgehöhlten Baumstamm besteht. Klotzbeuten gehören zu den ältesten künstlichen und transportablen Bienenwohnungen. Sie stellen eine Entwicklungsstufe in der Zeidlerei dar und markieren den Übergang zur planmäßigen Bienenhaltung, der Imkerei. Heute sind sie fast nur noch im asiatischen Raum anzutreffen (Quelle: Wikipedia, am 02.06.2020 um 12:50 Uhr).

Sängerkollege Hermann Jäger aus Dombach war der Gewinner des versprochenen Gewinns: ein 11er Kasten Krombacher. Manfred Dietrich und “Eintracht”-Vorsitzender Michael Schüler gratulierten ihm. Herzlichen Dank an Manfred Dietrich für diese tolle Idee!

Top

NNP vom 02.06.2020: “Wie damals bei der Kurzwellenübertragung”

ERBACH MGV „Eintracht“ trifft sich regelmäßig im Videochat zum gemeinsamen Austausch

Tobias Schuhen hat bei sich im Wohnzimmer seine Sängerfreunde stets im Blick. Der zweite Vorsitzende der „Eintracht“ Erbach hat zusammen mit dem Vorstand diese moderne Kommunikation über Videochat angeregt. Foto: Christian Müller

Dass sie derzeit nicht gemeinsam im gewohnten Übungsraum singen können, ist besonders für die Chöre der Region eine große Herausforderung. Die Ansteckungsgefahr ist derzeit einfach zu groß. Der MGV „Eintracht“ Erbach geht deshalb mit der Zeit und trifft sich nun regelmäßig zum Videochat. Beim ersten dieser Art kam fast der gesamte Männerchor zusammen.

Einer, der sich besonders freute, seine Sängerfreunde wiederzusehen, war Thomas Becker. Der Erbacher hatte bei der ersten Videoschalte mit dem Männerchor Geburtstag. Spontan stimmten einige Sänger ein Geburtstagslied an, aber Chorleiter Karl-Wilhelm Dünnes winkte ab. „Das klingt einfach zu blechern. Wir bringen Zoom damit zum surren“, so der Westerwälder, der live „aus seiner Bibliothek“ zugeschaltet war. Das imposante Foto, das er bei einem Besuch der Prager Bibliothek geschossen hatte, wurde vom Videochatprogramm allerdings als Illusion in den Bildhintergrund gerechnet.

„Wir halten über Zoom keine Chorproben ab. Dafür ist dieses Tool einfach nicht geschaffen. Zur Probe gehört der direkte Dialog zwischen den Sängern und dem Dirigenten, das Anleiten und das Zuhören“, wie der engagierte Chorleiter darlegt.  Beim ersten Onlinetreffen machen sich auch einige alltäglich erscheinende Hintergrundphänomene bemerkbar, die eine Chorprobe über Zoom zusätzlich erschweren würden: Bei einem Sänger klingelt spontan das Telefon, bei einem anderen flimmert im Hintergrund der Fernseher in der Wohnung mit. „Das erinnert alles an die Zeit der Kurzwellenübertragung“, stellt Manfred Hahne, stellvertretender Chorleiter, amüsiert fest. Statt gemeinsam Online zu singen, haben sich Michael Schüler, Vorsitzender des MGV „Eintracht“ Erbach, und Dünnes eine bessere Alternative einfallen lassen, die allerdings auch die Disziplin der aktiven Sänger einfordert: „Derzeit proben wir mit MP3-Dateien, die jeder Sänger von unserem Chorleiter je nach Stimme jeweils zugeschickt bekommt“, erklärt Schüler. Mit Kopfhörer am PC könne man diese neben dem Lesen der entsprechenden Partitur dann selbstständig üben. Einer dieser Stücke ist beispielsweise Franz Schuberts „Abendfrieden“.

Der Vorsitzende und auch der Vereinsvorstand ist zufrieden mit der Resonanz der Sänger bei der ersten Videokonferenz dieser Art und beschließt, dass man sich nun regelmäßig in diesem Format treffen möchte, um sich über die eigenen gesanglichen Übungen auszutauschen und über die angedachten Hygienekonzepte des Hessischen Sängerbundes zu diskutieren. Besonders die Ansteckungsgefahr über Aerosole – wie kürzlich bei einem Gottesdienst in Frankfurt – wird sehr eingehend vom Männerchor verfolgt. „Kürzlich haben wir auch gemeinsam uns ein Video von einem professionellen, tschechischen Chor angesehen, der mit Maske gesungen hat. Für uns kommt das aber nicht in Frage“, so Schüler auf Anfrage dieser Zeitung. Dennoch schaut man positiv in die Zukunft: „Unsere Gemeinschaft hat dieses verdammte Virus jedenfalls noch nicht kleingekriegt“, so der Vorsitzende abschließend.

Christian Müller

Top

28.05.2020 – Erbacher Männerchor lässt Zoom surren

MGV „Eintracht“ Erbach trifft sich regelmäßig im Videochat zum gemeinsamen Austausch

Tobias Schuhen hat bei sich im Wohnzimmer seine Sängerfreunde stets im Blick. Der zweite Vorsitzende der „Eintracht“ Erbach hat zusammen mit dem Vorstand diese moderne Kommunikation über Videochat angeregt. (Foto: Müller)

Von Christian Müller

ERBACH. Dass sie derzeit nicht gemeinsam im gewohnten Übungsraum singen können, ist besonders für die Chöre der Region eine große Herausforderung. Die Ansteckungsgefahr ist derzeit einfach zu groß. Der MGV „Eintracht“ Erbach geht deshalb mit der Zeit und trifft sich nun regelmäßig zum Videochat. Beim ersten dieser Art kam fast der gesamte Männerchor zusammen.

Einer, der sich besonders freute, seine Sängerfreunde wiederzusehen, war Thomas Becker. Der Erbacher hatte bei der ersten Videoschalte mit dem Männerchor Geburtstag. Spontan stimmten einige Sänger ein Geburtstagslied an, aber Chorleiter Karl-Wilhelm Dünnes winkte ab. „Das klingt einfach zu blechern. Wir bringen Zoom damit zum surren“, so der Westerwälder, der live „aus seiner Bibliothek“ zugeschaltet war. Das imposante Foto, das er bei einem Besuch der Prager Bibliothek geschossen hatte, wurde vom Videochatprogramm allerdings als Illusion in den Bildhintergrund gerechnet.

„Wir halten über Zoom keine Chorproben ab. Dafür ist dieses Tool einfach nicht geschaffen. Zur Probe gehört der direkte Dialog zwischen den Sängern und dem Dirigenten, das Anleiten und das Zuhören“, wie der engagierte Chorleiter darlegt.  Beim ersten Onlinetreffen machen sich auch einige alltäglich erscheinende Hintergrundphänomene bemerkbar, die eine Chorprobe über Zoom zusätzlich erschweren würden: Bei einem Sänger klingelt spontan das Telefon, bei einem anderen flimmert im Hintergrund der Fernseher in der Wohnung mit. „Das erinnert alles an die Zeit der Kurzwellenübertragung“, stellt Manfred Hahne, stellvertretender Chorleiter, amüsiert fest. Statt gemeinsam Online zu singen, haben sich Michael Schüler, Vorsitzender des MGV „Eintracht“ Erbach, und Dünnes eine bessere Alternative einfallen lassen, die allerdings auch die Disziplin der aktiven Sänger einfordert: „Derzeit proben wir mit MP3-Dateien, die jeder Sänger von unserem Chorleiter je nach Stimme jeweils zugeschickt bekommt“, erklärt Schüler. Mit Kopfhörer am PC könne man diese neben dem Lesen der entsprechenden Partitur dann selbstständig üben. Eines dieser Stücke ist beispielsweise das „Abendlied“ von Alwin M. Schronen.

Der Vorsitzende und auch der Vereinsvorstand ist zufrieden mit der Resonanz der Sänger bei der ersten Videokonferenz dieser Art und beschließt, dass man sich nun regelmäßig in diesem Format treffen möchte, um sich über die eigenen gesanglichen Übungen auszutauschen und über die angedachten Hygienekonzepte des Hessischen Sängerbundes zu diskutieren. Besonders die Ansteckungsgefahr über Aerosole – wie kürzlich bei einem Gottesdienst in Frankfurt – wird sehr eingehend vom Männerchor verfolgt. „Kürzlich haben wir auch gemeinsam uns ein Video von einem professionellen, tschechischen Chor angesehen, der mit Maske gesungen hat. Für uns kommt das aber nicht in Frage“, so Schüler auf Anfrage dieser Zeitung. Dennoch schaut man positiv in die Zukunft: „Unsere Gemeinschaft hat dieses verdammte Virus jedenfalls noch nicht kleingekriegt“, so der Vorsitzende abschließend. cvm

Top

CA vom 16.04.2020: “Das Vereinsleben der Sänger ruht zur Zeit”

Gesangverein Eintracht Erbach sagt Maifest ab

ERBACH (dag). Wie gewohnt, würde in einigen Wochen das traditionelle Maifest des Männergesangvereins Eintracht Erbach stattfinden. Doch nicht in diesem Jahr. Und nicht nur das: Auch die Probenarbeit ruht seit Anfang März, die geplante Winterwanderung und besonders die diesjährige Konzertreise zur Mecklenburgischen Seenplatte im Juli, finden allesamt nicht statt. „Wir leben jetzt in vorbildlicher Weise die Werte, die uns zu dem machen, was wir in der Eintracht sind: Ein Team, eine große Vereinsfamilie, denn wir stehen auch in dieser Zeit im Kontakt aber eben rein telefonisch, via Videotelefonie oder mit sonstigen Online-Kontaktmöglichkeiten“, so Eintracht-Vorsitzender Michael Schüler.

Top
1 2 3 42 Page 1 of 42