Aktuelles

NNP vom 3.5.2013: “Fröhliches Maifest des MGV”

Das Bierfass wollte seinen kühlen Inhalt in Erbach nicht hergeben

Mit Gesang, vielen Gästen und einem missglückten Fassbieranstich feierte die „Eintracht“ Erbach den Wonnemonat.

Bad Camberg-Erbach. Dass die Sänger des MGV „Eintracht“ Erbach so schnell nichts aus der Ruhe bringen kann und auch Pannen mit Humor gemeistert werden, bewiesen sie bei der Eröffnung des traditionellen Maifestes. Zunächst lief alles nach Plan, der Vorsitzende Michael Schüler zeigte sich bei seiner Begrüßung im Festzelt auf dem alten Sportplatz sehr erfreut, trotz Dauerregens zahlreiche Gäste begrüßen zu dürfen, darunter Chorleiter Kalli mit Frau Dagmar und zahlreiche Polit-Prominenz. Neben Bürgermeister Wolfgang Erk mit Gattin Susanne hatten Stadtverordnetenvorsteher Heinz Schaus mit Frau, Ortsvorsteher Alfred Meyer, Mitglieder des Magistrates und des Erbacher Ortsbeirates, der Landtagsabgeordnete Helmut Peuser und der Landtagskandidat Andreas Hofmeister den Weg ins Zelt gefunden, um gemeinsam mit dem MGV „Eintracht“ Erbach die Eröffnung des 17. Maifestes zu feiern.

Ein ganz besonderes Willkommen galt dem seit 53 Jahren fördernden Mitglied Gerhard Nießner, dem die Ehre zuteil wurde, zwischen zwei Liedbeiträgen den traditionellen Fassanstich vorzunehmen. Michael Schüler: „Unser Ehrenmitglied Gerhard Nießner ist der einzige Weltmeister im Verein, und dies in einer Sportart, die wohl zu den anstrengendsten überhaupt zählt, denn er ist mit Leib und Seele Triathlet. Ich wünsche ihm viel Erfolg beim Fassanstich.“

Bevor es jedoch dazu kam, eröffneten die Sänger unter Leitung von Karl-Wilhelm Dünnes das Maifest mit „In Maien hellen Tagen“, passend zum Monat Mai erschien gesanglich Frau Musica und führte die Besucher in den Wonnemonat Mai.

Bevor die Sänger mit einem weiteren Lied ihr musikalisches Können unter Beweis stellten, schritt Gerhard Nießner mit dem vom Stadtverordnetenvorsteher Heinz Schaus vor drei Jahren gestifteten Holzhammer zur Tat. Während alle darauf warteten, dass wie die Jahre zuvor nach zwei oder maximal drei Schlägen das kühle Blonde aus dem Fass läuft, schlug Gerhard Nießner über ein Dutzend mal mit dem Holzhammer zu, drehte und wendete den Zapfhahn, doch der wollte einfach nicht in die Öffnung des Fasses. Michael Schüler eilte zur Hilfe, auch ihm gelang es nicht, dem Fass seinen Inhalt zu entlocken.

In den folgenden Minuten versuchten zahlreiche „Bierfassanstechexperten“ vergeblich, den Zapfhahn in das Fass einzuschlagen, längst hatte Helmut Peuser seinen „spritzgefährdeten“ Platz verlassen, es halfen weder gute Ratschläge noch kräftige Stöße und Schläge, Gerhard Nießner holte schließlich, sichtlich erleichtert, dass es anscheinend nicht an ihm lag, frisch gezapftes Bier an der Theke und stieß mit dem Vorsitzenden auf die Eröffnung und ein gutes Gelingen des Maifestes an.

Die Sängerschar hatte geduldig auf ihren nächsten Liedeinsatz gewartet, und sie trugen mit dem „Bierlied“ und weiteren gesanglichen Einlagen zur gelungenen Eröffnung des Maifestes bei, der missglückte Fassanstich konnte die im Zelt vorherrschende gute Stimmung nicht trügen.

Michael Schüler dankte den rund 100 Helfern, die durch ihren Einsatz dafür sorgten, dass die Besucher das 17. Maifest des MGV „Eintracht“ Erbach in vollen Zügen genießen konnten. hvo

Top

Comments are closed.

Top