Aktuelles

NNP vom 24.6.2013: “Welkebach rockte Erbach”

Von Robin Klöppel

Es folgte Kracher auf Kracher auf hohem Niveau – nur der Zuschauerandrang ließ zu wünschen übrig

Der MGV „Eintracht“ Erbach hatte Freitagabend zu seinem 120. Geburtstag die aus dem Raum Wörrstadt stammende Oldie-Band „Welkebach“ zu einer Rocknacht ins Festzelt auf dem alten Sportplatz eingeladen. Dabei wurde versucht, die Vergangenheit ein wenig zurückzuholen.

Bad Camberg-Erbach. Vor zehn Jahren hatte dieselbe Band schon einmal in Erbach gespielt. Erbacher, die sie von Events aus dem Frankfurter Raum kamen, hatten sie empfohlen. Der Abend verlief erfolgreich. Das Zelt war voll, die Leute waren begeistert. Freitag waren auch alle die begeistert, die erschienen waren. Doch es waren wesentlich weniger, als der Veranstalter sich das erhofft hatte. Im Saal war viel Publikum des mittleren Alters, das sicher vor zehn Jahren auch schon beim Debütauftritt von „Welkebach“ in Erbach dabei gewesen war. Fans, die begeistert mitfeierten, erzählten demnach auch, sie wollten einfach dieses tolle Gefühl der Veranstaltung von vor zehn Jahren noch einmal aufleben lassen. Warum „die Hütte nicht wieder voll“ war, konnten sie sich auch nicht so recht erklären. Denn die Leistung der Band war unzeifelhaft eine sehr gute und hörenswerte. Ein Problem war sicherlich, dass die Oldies die junge Generation nicht immer ansprechen. Und die 40- bis 60-Jährigen sind wohl einfach nicht mehr so ausgehfreudig wie in jungen Jahren. Zudem ballen sich vor den Sommerferien massiv in der Region die Veranstaltungen, und manch einer hat das Geld auch nicht mehr so locker sitzen. Schade, denn der MGV „Eintracht“ hatte alles super organisiert und eine Band verpflichtet, die auf hohem Niveau spielte.

Da gab es Hits, die jeder kennt und die man immer wieder hören kann. Nur eben etwas im „Welkebach“-Stil aufgepeppt, wie Schlagzeuger Andreas Würsching verriet, der als einziges Bandmitglied noch von der Urbesetzung des Jahres 1980 übriggeblieben ist.

Die in Erbach spielende Rock-Oldie Band „Welkebach“ formierte sich im September 2009 aus der im August nach fast 29 Jahren aufgelösten „Welkebach Group“. Bassist (Hans Wagner) und Lead-Gitarrist (Jörg Becker) sind noch dieselben wie bei der Group. Verstärkt wurde die Formation durch Sänger Roberto Trebisonda und Gitarrist Gerd Rentschler.

Rockig neu interpretiert

Die Band ist ihrem bekannten und erfolgreichen Stil treu geblieben, spielt fetzige, handgemachte Live-Musik. Ältere und auch neuere Titel werden rockig neu interpretiert. Damit will „Welkebach“ auch das neue Publikum begeistern. In Erbach tanzten die treuen Fans richtig ab, sangen ihre Lieblingssongs lautstark mit. Denn „Welkenach“ hat nicht nur gute Musiker, sondern einen jungen Sänger mit toller Stimme und hohem Wiedererkennungswert.

Es ging gleich mit Kracher auf Kracher los. „Rebell Yell“ war zu hören. „Footloose“, „The Wanderer“ und „Whisky in the jar“. Später folgten „Born to be wild“, „Twist and shout“, „Walk this way“ und „Money, Money, Money“. Der Abschluss war mit „Smoke on the water“, „Stand by me“, „Wild thing“ und „Swet home Alabama“ ebenso furios. Zum Abschluss gab es mit „Highway to hell“ und „Satisfaction“ noch echte Sahnehäubchen. Bis nachts um halb eins gab die Band alles, und vor allem die Geigeneinlagen zu Rock zwsichendurch klangen sehr interessant. „Welkebach“ machte sich auch durch seine tolle Show und sympathisches Auftreten viele neue Freunde.

Und falls sie zum 125-jährigen Bestehen des MGV „Eintracht“ wieder kommen werden, soll der Jugend der verjüngten Oldie-Band mal eine faire Chance geben. Die „Welkebach Group“ ist zwar Geschichte, doch die verjüngte „Welkebach“-Besetzung klingt nach wie vor sehr zeitgemäß und lebendig.

Top

Comments are closed.

Top