Aktuelles

NNP vom 30.10.2012: “Musik tut uns gut”

Sängerkreise ehren langjährige Aktive und setzen für die Zukunft auf Projektchöre und moderne Literatur

111 verdiente Sängerinnen und Sänger sowie elf langjährige Vorstandsmitglieder wurden beim gemeinschaftlichen Ehrungskonzert der Sängerkreise Oberlahn und Limburg im Schupbacher Bürgerhaus geehrt.

Limburg-Weilburg. 111 geehrte Sängerinnen und Sänger, das war reiner Zufall und kein Vorbote der bald startenden Fastnachtszeit. Die größte Gruppe der zu Ehrenden stellten diejenigen, die schon 60 Jahre in ihrem Chor singen. “Ich freue mich sehr, dass unser Landkreis eine stattliche Anzahl an Chören, auch an jungen Chören vorzuweisen hat”, sagte Landrat Manfred Michel (CDU), der mit den Sängerkreisvorsitzenden Gerhard Voss (Limburg) und Peter Sussiek (Oberlahn) sowie dessen Stellvertreter Erwin Franzen die Ehrungen vornahm.

“Musik tut uns gut, und besonders der Chorgesang sorgt für glückliche Momente”, hob Michel hervor. Er bereichere das gesellschaftliche Miteinander und das kulturelle Leben in den Gemeinden. Kaum ein Anlass, ob nun freudig oder traurig, komme ohne Musik aus. Es gilt nach Einschätzung des Kreischefs zu verhindern, dass es den Chor im Ort künftig nicht mehr gibt. Der Landrat sagte offen, dass die Gesangvereine vor großen Herausforderungen stehen. Er hofft jedoch sehr, “dass wir auch in Zukunft ein sangesfreudiger Landkreis sein werden”.

Die Chancen ständen gut, denn eine Menge junger Projektchöre seien in den vergangenen Jahre entstanden. Der Landrat ermunterte Vorstände und Dirigenten, neue Wege zu gehen und moderne Literatur anzubieten. Dann kämen gewiss wieder mehr jüngere Sänger.

Beim Ehrungskonzert ging es aber vor allem um die Aktiven, die sich schon seit vielen Jahrzehnten vorbildlich engagieren. Michel dankte ihnen, denn “Sie sorgen alle dafür, dass die wohltuende Botschaft Musik die Menschen erreicht”. Der CDU-Politiker lobte ebenfalls den Sängerkreis Oberlahn und seine Mitarbeiterin Annette Holm für die hervorragende Organisation der Veranstaltung.

Nach Einschätzung von Beselichs Bürgermeister Kai Müller (parteilos) ist es nicht hoch genug anzuerkennen, wenn Aktive über Jahrzehnte jede Woche zu den Proben kommen, um immer wieder an Details derselben Stücke zu arbeiten. Singen ist laut Müller ein sinnvolles Hobby, das alle Altersschichten ausüben könnten.

Sussiek zitierte Walt Disney und meinte: “Warum etwas sagen, wenn man es singen kann”. Der Sängerkreisvorsitzende Oberlahn dankte dem Sängerchor Einigkeit Schupbach für die Mitorganisation des Nachmittags. Unter der Leitung von Ilja Slobodinski eröffneten die Gastgeber auch das musikalische Rahmenprogramm mit “Laudate” und “Weit, weit weg”. Slobodinski schafft es mit seiner bei jeder Bewegung zu spürenden Leidenschaft immer wieder, die Sänger im Positiven anzustecken.

Die weiteren Chöre, die beim Kreiskonzert auftreten durften, gehörten zu Oberlahn-Vereinen, die 2012 Jubiläum feiern konnten. Der gemischte Chor Frohsinn-Eintracht Laubuseschbach unter der Leitung von Nicole Ebel präsentierte, ebenfalls sehr gelungen, “Exultate Deo” sowie aus Japan “Lieder am Strand”. Dass der Chorgesang vor einer guten Zukunft steht, bewies Ebel mit dem jungen Chor “Choriosum” mit den Titeln “Half a minute” und “Holy”. Auf altbewährte Literatur setzten die Traditionsvereine Sängervereinigung Rheingold Löhnberg sowie der gemischte Chor Eintracht Obershausen. Die Löhnberger unter Christoph Heep hatten “Vorspruch”, “O du schöner Rosengarten” und “In Mondes Schimmer” mitgebracht. (rok)

Die geehrten Aktiven und Vorstandsmitglieder

Männer

65-jährige Sängertätigkeit: Johannes Müller (Eintracht-Frohsinn Aumenau), Alfred Friedrich, Toni Kohlhepp, Georg Pötz, Anton Schwarz (alle “Fidelio” Eschhofen), Willi Kremer (“Frohsinn” Niederbrechen), Erwin Wilhelm (MGV und Frauenchor Mensfelden), Aloys Stillger (“Concordia” Niederbrechen), Helmut Weide (“Eintracht” Gräveneck), Jakob Häuser (“Eintracht” Hasselbach), Raimund Schardt (“Eintracht” Frickhofen).

60-jährige Sängertätigkeit: Helmut Eichert (“Harmonie” Münster), Helmut Kremer (“Edelweiß” Kirschhofen), Heinz Strauß, Erhard Hubert (beide “Rheingold” Löhnberg), Josef Nowak, Herbert Müller (beide Sängervereinigung Runkel), Ewald Beck (“Liederkranz” Fussingen), Alfred Becker (“Frohsinn” Elz), Franz Josef Bleul und Paul Roßbach (“Teutonia” Villmar), Josef Braß, Josef Hannappel (“Sängerlust-Liederblüte” Steinbach), Alfred Dernbach, Theo Friedrich, Berthold Knoth, Georg und Richard Rompel (alle “Cäcilia” Lindenholzhausen), Heinz Distel (“Fidelio” Eschhofen), Willibald Graulich, Josef Hannappel, Paul Heinz, Clemens und Georg Heymann, Robert Hill, Paul Schmidt (alle “Germania” Niedertiefenbach), Klaus Groos, Werner Horn, Ferdinand Jung, Franz Schouler, Helmut Sehr (alle “Liedertafel” Oberzeuzheim), Heinz Höhler (“Eintracht” Oberbrechen), Heribert Müller (“Eintracht” Würges), Heinrich Nonn (Chorgemeinschaft Lahr), Hans Ochs (“Eintracht” Erbach), Helmut Haibach (MGV Gaudernbach), Josef Hill (MGV Eintracht Hasselbach).

50-jährige Sängertätigkeit: Florian Kollovits (“Concordia” Ahausen), Fritz Steiner, Dieter Schlosser (beide “Rheingold” Löhnberg), Ulrich Pohl (MGV Seelbach), Gerhard Marx, Joachim Schröder, Manfred Wagner (alle “Eintracht-Frohsinn” Aumenau), Werner Becker, Hans Bendel (beide “Harmonie” Lindenholzhausen), Gerd Dernbach (“Frohsinn” Niederbrechen), Hans Diefenbach (MGV Mensfelden), Dieter Eidt (“Frohsinn” Elz), Josef Friedrich, Rainer Hromada (beide Männerchor “Cäcilia” Lindenholzhausen), Manfred Gräf, Josef Schlitt (“Sängerlust-Liederblüte” Steinbach), Erich Jeuck, Hans-Werner Preis (beide “Cäcilia” Dietkirchen), Hans Leber, Karl-Heinz Nink, Heinz-Josef Stippler (alle “Germania” Niedertiefenbach), Karl-Gisbert Roth (“Eintracht” Oberbrechen), Gottfried Schenkelberger (“Frohsinn” Elz), Manfred Sehr (“Sängerbund” Dehrn), Werner Simon (“Sängerlust” Hangenmeilingen), Dr. Walter Wenz (“Frohsinn” Erbach), Dieter Wick (MGV Gaudernbach).

Frauen

65-jährige Sängerinnentätigkeit: Edith Reymann (Frauenchor Gräveneck), Meta Diehl (“Germania” Weinbach).; 60-jährige Sängerinnentätigkeit: Ilse Annacker (Frauenchor Gräveneck), Marianne Schöll (Frauenchor Weinbach), Marianne Schmidt (“Concordia” Ernsthausen), Doris Kunz (Chorgemeinschaft Lahr).

50-jährige Sängerinnentätigkeit: Ilse Greubner (Frauenchor Gräveneck), Doris Taschbach (“Einigkeit” Schupbach), Inge Krämer (Frauenchor Heimatklang Elkerhausen), Gertrud Klaas, Doris Mück (beide Concordia Ernsthausen), Ilse Schamp (“Lyra” Merenberg).

40-jährige Sängerinnentätigkeit: Heike Haibach, Kornelia Funk, Doris Zummel (alle “Liederkranz” Rohnstadt), Angelika Knögel, Renate Mehr, Roswitha Tinka (alle “Concordia” Barig-Selbenhausen), Elke König (“Lyra” Merenberg), Erika Schmidt (“Heimatklang” Elkerhausen), Yvonne Pabst (“Liederkranz” Haintchen).

Vorstandsmitglieder

20 Jahre und mehr im geschäftsführenden Vorstand: Annelie Heil (Frauen- und Mädchenchor Wirbelau), Günther Krämer (“Germania” Weinbach), Hans-Albert Jesse (“Eintracht-Frohsinn” Aumenau), Edmund Faust (Sängerkreis Oberlahn), Roswitha Laux, Margret Hummrich (beide Frauenchor Elz).

25 Jahre und mehr im erweiterten Vorstand: Karl-Heinz Dezius (“Uhland” Weilmünster), Jürgen Lichert (“Rheingold” Löhnberg), Marita Ochs (“Eintracht” Erbach), Dieter Becker (“Frohsinn” Elz), Gisbert Meurer (MGV Eintracht Erbach). (rok)

Top

Comments are closed.

Top